Lesetipps zum Thema Fast Fashion
Inspiration und Unterwegs

#2018DIYDontBuy – Lesetipps zum Thema Fast Fashion und Nachhaltigkeit

Und zack, schon wieder sind die ersten drei Monate des Jahres rum! Und damit auch die ersten drei Monate der #2018DIYDontBuy-Challenge. Bis jetzt ist es mir überhaupt nicht schwer gefallen, keine Kleidung zu kaufen. Und das, obwohl ich mit Ausnahme des Elle Puls Näh-Camps in Berlin Mitte März noch gar nicht so richtig zum Nähen gekommen bin. Trotzdem fehlt mir im Kleiderschrank: rein gar nichts. Das hat mich die letzten Wochen schon zum Nachdenken gebracht… Wie viel Kleidung brauche ich eigentlich? Was mit passiert mit all der Kleidung, die wir viel länger tragen könnten, aber trotzdem jede Saison austauschen? Und was macht die „Konsumkultur“ im Bereich Fashion (und auch Nähen, wenn man das Ganze auf Stoffe ausweitet) mit der Umwelt? Und den Menschen, die die Textilien herstellen? Da kam Lisas „Themenplan“ für die #2018DIYDontBuy-Challenge und der anstehende Post zu den Lesetipps gerade Recht. Ich habe also tatsächlich mal begonnen, mich zu den Themen „Nachhaltigkeit“, „Fast Fashion“ und „Fair Trade“ zu belesen. Und ich kann Euch sagen: Das hätte ich schon viel früher tun sollen. Man verdrängt sehr gut, dass ein 3€-Tshirt nicht mit umwelt- und sozialverträglicher Produktion eingehen kann. Und die untenstehenden Bücher, Artikel, Blogs, Podcasts und Videos beschreiben eindrucksvoll die Folgen, die Fast Fashion und Fast Sewing für unsere Umwelt und die Menschen in den Produktionsländern hat. In mir hat das den Wunsch geweckt, mich stärker mit Herkunft und Produktionsweise meiner Stoffe (und auch meiner Kleidung, wenn ich wieder welche kaufe) zu beschäftigen. Wenn Ihr Euch ebenfalls ein bisschen detaillierter mit dem Thema Nachhaltigkeit beim Nähen/in der Textilindustrie beschäftigten möchtet: Ich habe Euch unten meine Lese-/Podcast- und Video-Tipps zusammengefasst. Und ich freue mich, wenn Ihr mich auf Artikel/Filme/Bücher aufmerksam macht, die es ebenfalls wert sind, gelesen/gesehen zu werden – hinterlasst mir gerne einen Kommentar!

 

Bücher zum Thema Fast Fashion und Nachhaltigkeit beim Nähen:

EcoFashion von Kirsten Diekamp und Werner Koch*
Begonnen habe ich meine Recherche mit dem Buch EcoFashion (das war der einfachste Weg, den das Buch ist in unserem Familienverlag erschienen und stand mir somit kostenfrei zur Verfügung). EcoFashion ist ein Sachbuch über die Produktionskette in der Textilindustrie und deren Bedeutung für Mensch und Umwelt. Außerdem stellt es „grüne“ Designern vor, die ein Gegengewicht zur herkömmlichen Fertigung suchen. Das Buch ist eher wissenschaftlich geschrieben, daher nicht immer ganz einfach zu lesen – aber es bietet einen grandiosen Überblick über die Herstellung unterschiedlicher Fasern/Stoffe, den Färbe-Prozess von Textilien und den Produktionsprozess von Kleidung. Der hintere Teil des Buchs ist ein Lexikon oder Nachschlagewerk zu den unterschiedlichen Umwelt- und Fair Trade-Zertifizierungen und –Siegeln – so dass man schnell nachschauen kann, was ein Siegel genau bedeutet. Außerdem enthält das Buch auch eine Liste von 444 Designern, die fair produzieren und handeln – bei denen man also sicher gehen kann, dass man mit Kauf eines Kleidungsstücks auch wirklich einen fairen Prozess unterstützt.

Ausbessern & Verschönern von Denise Wild*
Auch Ausbessern & Verschönern hatte ich schon zuhause – es beschäftigt sich indirekt mit Nachhaltigkeit, indem es Techniken für das Ausbessern von Kleidungsstücken zeigt. Unsere Omas konnten das vermutlich alle, aber ich stoße trotz guter Nähkenntnisse schnell an meine Grenzen, wenn es gilt, ein Loch unsichtbar auszubessern oder einen kaputten Reißverschluss zu retten. Mein Ziel ist es, weniger Kleidungsstücke nur wegen kleiner Mängel wegzuschmeißen – ich werde also ausbessern lernen müssen!

 

Blogs/Webseiten/Artikel, die sich mit Nachhaltigkeit beim Nähen oder nachhaltigem Konsum beschäftigen:

Time To Sew
Kate von Time To Sew schreibt auf ihrem Blog über das Thema „Nachhaltiges Nähen“. Sie hat Posts über die Herkunft von verschiedenen Fasern und der Produktionsweise von Textilien sowie Porträts zu ungewöhnlichen Mode- und Näh-Firmen, denen nachhaltiges Produzieren wichtig ist. Die Posts sind unterhaltsam geschrieben, und man lernt gleichzeitig viel dazu (leider nur auf englisch). Kate hat auch die #makeyourstash Instagram-Challenge gestartet: In der Challenge geht es darum, Stoff zu vernähen, den man schon mehr als 6 Monate im Lager hat. Also sozusagen auf „alte“ Schätze wieder aufmerksam zu werden und sich Projekte zu überlegen, mit denen man wirklich nachhaltig sein Stofflager abbauen kann.

Utopia
Utopia ist schon seit langer Zeit auf dem Markt, bevor Nachhaltigkeit „schick“ wurde. Auf dem Portal mit dem Motto „Einfach Nachhaltiger Leben“ dreht sich alles um nachhaltigen Konsum – in der Kategorie „Mode“ bekommt man sehr viele Infos über Produktion und Herkunft von Kleidung, und auch Tipps, wie man selbst nachhaltiger konsumieren kann.

Megan Nielsen
Die Schnittdesignerin Megan Nielsen hat auf ihrem Blog in diesem Jahr eine Serie zu Sustainability (= Nachhaltigkeit) gestartet. Im ersten Post geht es darum, wie man seine Stoffauswahl beim Nähen möglichst nachhaltig trifft. Ich freue mich schon auf die weiteren Posts – ich mag Megan Nielsen als Schnittmuster-Designerin, und jetzt habe ich entdeckt, dass sie auch gut schreibt!

Greenpeace Detox Kampagne
Greenpeace hat auf ihrer Webseite die sogenannte „Detox Kampagne“. Dort findet sich Hintergrund-Informationen zu den Themen Fast Fashion und deren Auswirkung auf Mensch und Natur. Die Artikel sind gut recherchiert und öffnen einem die Augen. Keine angenehme Lektüre, aber aus meiner Sicht eine wichtige.

Spiegel Online, Artikel „Kleider machen Leute“
Ein Interview vom Spiegel mit der Buchautorin Imke Müller-Hellermann über Fast Fashion und ihre Folgen. Gibt einen sehr guten, zusammengefassten Einblick und eignet sich als Einstieg gut, wenn man nicht gleich ein ganzes Buch lesen möchte. Das Buch von Imke Müller-Hellermann selbst hat auf Amazon nicht so gute Kritiken bekommen, weswegen ich es mir nicht gekauft habe – aber das Interview fand ich sehr interessant.

Get Changed Fair Fashion
„Get Changed“ ist die Plattform des Fair Fashion Networks aus der Schweiz. Das Fair Fashion Network ist ein Verein, der rund um Fair Fashion informieren möchte. Die Plattform bietet daher einen „Fair Fashion Finder“, mit dem man Läden und Designer, die fair produzieren, finden kann. Sehr hilfreich, wenn man wirklich versuchen möchte, fair zu kaufen!

 

Videos/Podcasts zu Fast Fashion und Nachhaltigkeit

Concious Chatter Podcast
Mein Favorit in dieser Kategorie. Host Kestrel interviewt im Concious Chatter Podcast Unternehmer, die sich Nachhaltigkeit zum Motto gemacht haben (leider nur auf englisch). Dabei ist der Podcast nicht belehrend, sondern vielmehr eine Art „Business/Interview-Podcast“, bei dem man mehr nebenbei sehr viel über nachhaltige Produktion (insbesondere im Modebereich) erfährt. Meine Lieblingsfolge ist die über das Unternehmen Naadam, das nachhaltig Kaschmir-Teile produziert

Fast Fashion in Zahlen – BR
Ein 2-Minuten-Info-Video, dass einem den Wahnsinn des Fast Fashion-Produktionszyklus vor Augen führt. Das hat mich schon sehr ins Nachdenken gebracht – mich würde was ähnliches für „Fast Sewing“ interessieren…

Web Doku „Sweatshop – Deadly Fashion“ – BR Mediathek
Regisseur Joakim Kleven hat für die Webdokumentation „Sweatshop – Deadly Fashion“ junge Fashion Blogger nach Kambodscha geflogen und lässt sie dort live den Produktionsprozess von Kleidern mit erleben. Die Blogger sind allesamt zutiefst erschüttert – sehr emotional, ein bisschen viel Drama, aber letztendlich auch wieder sehr augenöffnend.

 

So, das war jetzt mal ein kleiner Ausschnitt meiner „Recherche“ aus den letzten Monaten. Wenn ihr noch lesenswerte Bücher/Blogs/Artikel oder sehens- und hörenswerte Videos und Podcasts entdeckt habt: Hinterlasst mir gerne einen Kommentar oder schickt mir eine Nachricht!

Folge The Flying Needle auf Bloglovin

 

*Die beiden oben genannten Bücher sind im Stiebner Verlag erschienen, ich habe sie also aufgrund meiner familiären Nähe zum Verlag kostenlos erhalten; die dargestellten Meinungen sind aber ausschließlich meine eigenen.

Dieser Post enthält Affiliate Links von Amazon; das heißt, wenn Du über den Link etwas bei Amazon bestellst, erhalte ich eine kleine Provision

Tags:

8 Comments

  1. Hi Melanie, thank you so much for featuring my blog on your post! It makes me so happy when I hear that people are interested in the topic and like reading what I write! Sorry I cannot speak any German.

    Also another great sustainable fashion podcast I love is Wardrobe Crisis by Clare Press. And I will check out some of the links you have posted here. Best wishes, Kate

    1. Melanie

      Hi Kate, you are very welcome! I subscribed to Wardrobe Crises, thanks for the tip! Sustainable sewing and fair fashion is becoming a big topic over here – and I strongly feel that everybody should inform themselves on the background of their clothes and fabrics… so thanks for your great blog! Cheers, Melanie

  2. Sehr wichtiges und spannendes Thema, mit dem ich mich auch beschäftige. Danke für die vielen Quelle, damit werde ich mich mal beschäftigen.
    Herzliche Grüße
    Sabine

  3. Liebe Melanie,

    danke für deine ganzen tollen Lesetipps! Da werd ich mich mal nach und nach durchwurschteln! 🙂
    Mittlerweile ist auch die Linksammlung da. 😀 Ostern hatte mich etwas ausm Konzept gebracht.

    Ganz liebe Grüße
    Lisa

  4. Voll mein Thema, ich recherchiere auch super viel und gern hierzu und kenne sehr viel von deiner Liste.

    Der Dokumentarfilm “The True Cost – Der Preis der Mode” ist ein wahrer Augenöffner und auch Schocker. Bei Amazon, Netflix und Co kann man den finden bzw auch auf der filmeigenen Website kann man ihn streamen oder runterladen. Diesen Film sollte hierzulande eigentlich jeder mal gesehen haben, ich hoffe er wird in Schulen gezeigt.
    Diesen Free TV Beitrag kann ich auch empfehlen: “Mode schlägt Moral” https://www.youtube.com/watch?v=HHXU5vC6iBE

    Und ich wollte noch auf die “Faircademy” hinweisen, online und in Präsensseminaren kann man dort Module zum Thema Mode & Menschenrechte durcharbeiten. http://faircademy.org

    LG Kathrin

    1. Melanie

      Hi Kathrin, danke für die tollen Tipps, den Film werde ich gleich mal suchen. Ich bin übrigens großer Fan von deinem Blog 😉! Liebe Grüße Melanie

  5. Liebe Melanie,
    vielen Dank für die vielen interessanten Links. Ich komme von der anderen Ecke – lese sehr viel über Minimalismus. Gerade im Kosmetikbereich konnte ich Dank Utopia und Co viele Giftbomben natürlich ersetzen bzw. ganz drauf verzichten.
    Gerade durch das Nähen habe ich Kleidung viel länger an, da ich mich schwer trennen kann wenn ich so viel Herzblut reingesteckt habe. Das kommt allerdings erst seit ich intensiv Nähe. Davor (ich oute mich) war ich eine Fast Fashion Käuferin. Ich bin stolz, dass mir mein wunderschönes Hobby hier die Augen geöffnet hat.
    Allerdings ist bei mir beim nachhaltigen Stoffkauf noch Luft nach oben. Das werde ich jetzt angehen.
    Hab ein schönes Wochenende.
    Liebe Grüße
    Britta

    1. Melanie

      Liebe Britta, im Kosmetik-Bereich habe ich auch gerade durch die Probe beim Nähcamp von Elle Puls das Deo von Ponyhütchen entdeckt. Bin total begeistert, ich hatte mich vorher mit dem Thema noch gar nicht beschäftigt, mich aber dank Utopia schnell aufgeschlaut. Total spannend, was man da alles lernen kann :-)! Liebe Grüße, Melanie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.