Bettine von Tilly and The Buttons lachend
Nähen für mich

Meine Dschungel-Bettine von Tilly And The Buttons

Unbeauftragte Werbung mit Verlinkungen

Heute gibt es mal wieder einen Post aus der Aktion „Ich räume meine Bilder auf“! Ich habe letztes Jahr so viele meiner Nähprojekte fotografiert, aber irgendwie haben sie es nie auf den Blog geschafft… Kennt ihr das Phänomen? Jedenfalls ist heute meine Bettine von Tilly and The Buttons dran. Der Schnitt war einer der ersten PDF-Schnitte, ich mir gekauft habe, im Frühjahr 2016. Den Stoff habe ich kurz danach besorgt, beim Ausverkauf der Stoffabteilung im Karstadt Oberpollinger (so schade, dass die zugemacht haben!). Ich hatte damals noch nicht so viel Ahnung von Stoff, aber mir gefielen Farbe und Fall – nach einer kurzen Brennprobe habe ich mittlerweile festgestellt, dass es wohl eine Viskose ist.

Ich habe meine Bettine letztes Jahr im Sommer genäht, als ich noch keine Overlock hatte – und das Versäubern mit dem Zick-Zack-Stich hat mich halb wahnsinnig gemacht! Ständig hat sich der Faden „verschluckt“, oder der Stoff ist gleich ganz in der Stichplatte verschwunden… von innen darf ich Euch das Kleid nicht zeigen! Aber mit dem der Außenverarbeitung bin ich sehr zufrieden. Das Muster ist allerdings auch wild genug, dass Fehler gar nicht auffallen würden.

Bettine von Tilly and The Buttons frontal

 

Bettine von Tilly and The Buttons Detailansicht

 

Bettine gibt es in zwei Versionen, mit Eingrifftaschen und ohne. Ich habe die Variante mit Taschen gewählt. Zugeschnitten habe ich eine 4, mit Gradierung auf 6 in der Hüfte. Der Schnitt sieht eine ganz schöne Beule für die Hüfte vor, die Bewegungsfreiheit garantieren soll. Bei mir stand das damals komisch ab, also habe ich die Naht begradigt – mit dem Effekt, dass ich jetzt kleine Trippelschritte machen muss… beim nächsten Mal werde ich also über zwei Größen auf die 6 in der Hüfte gradieren.

Bettine von Tilly and The Buttons vor dem Bush

Bettine von Tilly and The Buttons Taschendetail

Ansonsten hat das Nähen gut geklappt – man näht Oberteil und Rock getrennt und setzt dann die Teile mit einem Tunnel für das Taillengummiband zusammen. Durch die Taillennaht war meine übliche Hohlkreuzanpassung leicht gemacht, wobei ich das durch die Gummi-Raffung in der Taille vermutlich gar nicht hätte machen müssen. Die Lösung mit dem Tunnel für das Gummiband gefällt mir super. Ich mag es immer nicht so, wenn die Gummis innen nur aufgenäht werden, das sieht immer so unordentlich aus, finde ich. Ich hatte Bettine im letzten Sommer sehr häufig an, unter anderem in unserem Südafrika-Urlaub, wo auch die Bilder entstanden sind. Diesen Sommer ist sie mir leider ein kleines bisschen zu eng, und das, obwohl ich den Gummi etwas verlängert habe (auch das ein Vorteil des Tunnelzugs!) J. Aber ich mag die Schnittführung und auch die Aufschläge an den Ärmeln, ich werde mir also sicherlich nochmal eine (größere) Bettine nähen!

Bettine Dress von Tilly and The Buttons von der Seite

Kommen wir zum Flying Needle-Nähblog-Fazit:

Schnitt: Bettine Dress von Tilly and The Buttons

Stoff: Dschungel-Viskose von unbekanntem Designer, gekauft in der mittlerweile geschlossenen Stoff-Abteilung des Münchner Karstadt Oberpollinger

Anpassungen: Gradierung in der Hüfte von Größe 4 auf Größe 6, 3cm Hohlkreuzanpassung und Begradigung der Hüftnaht

Fazit: Ich finde den Schnitt super! Leider habe ich die Größe etwas eng gewählt, aber mit einer lockereren Passform an den Beinen ist Bettine ein tolles Sommerkleid, und ich werde sie bestimmt nochmal nähen.

Und bei Euch so? Irgendwer mit Bettine-Erfahrung unter Euch? Wie habt ihr das mit der „Hüftbeule“ in der Naht gemacht? Hinterlasst gerne einen Kommentar, ich freue mich über Feedback!

Folge The Flying Needle auf Bloglovin

Pin Bettine auf Pinterest:

3 Comments

  1. Ich habe keine Erfahrung mit dem Schnitt. Aber der Schnitt gefällt mir sehr gut. Und dein bunterStoff passt ferfekt dazu! Und der Schnitt wandert in jedem Fall auch meine To-sew-Wunschliste!

    Gruß Marion

  2. Toller Stoff, nicht zu vermuten, dass er aus dem letzten Jahr ist. Ärgerlich mit der Beinfreiheit, aber aus Fehlern lernt man…ich auch immer noch regelmäßig 🙂
    Den Schnitt kenne ich leider nicht. Toll zu lesen, dass auch anderen die Garderobe aus dem letzten Jahr etwas enger vorkommt 😉
    Liebe Grüße Birgit

    1. Melanie

      Liebe Birgit, ja, eigentlich ist es immer ganz gut, wenn man mal was falsch macht – derselbe Fehler passiert einem in der Regel ja nicht zweimal! Und den Rock beim nächsten Mal ein wenig auszustellen für mehr Bewegungsfreiheit ist ja auch gar kein Problem. Liebe Grüße, Melanie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.