Nähen für mich

Mein Opal-Style

This blog post is also available in English!

Cardigans gab es eigentlich bisher nicht so wirklich in meiner Garderobe. Höchstens eine schmale schwarze Strickjacke für den Sommer, wenn es zu kalt fürs T-Shirt, aber zu warm für einen Pullover ist. Aber „richtige“ Cardigans, die ein „richtiger“ Outfit-Bestandteil sind? Auf gar keinen Fall! Die haben mich immer zu sehr an meinen Opa erinnert, der sehr gerne solche „jugendlichen Jacken“ trug. Nicht falsch verstehen, ich mochte meinen Opa sehr, aber ich wollte mich nie unbedingt wie er kleiden! Aber ich schweife ab.

Zurück zum Opal Cardigan: Mit dem erging es mir wie mit schon so einigen Schnittmustern. Ich sehe sie, denke, dass sie für mich auf gar keinen Fall in Frage kommen. Dann erscheinen all die tollen Beispiele auf den Blogs und ich komme ins Zweifeln. Und irgendwann kommt der Wendepunkt, und ich will ein solches Schnittmuster unbedingt ausprobieren! Besagter Wendepunkt beim Cardigan war für mich die #CozyCardiChallenge auf Instagram von Rachel (@shesewsvintage), Nikki (@sodburysewing) und Amanda (@amandaturner1977). Mir hat die #sewtogetherforsummer Challenge von @Rocco.sienna, @sewsarahsmith und @sewing_in_spain schon sehr viel Spaß gemacht (meinen Beitrag, das Shirtdress Alex, findet ihr hier), und so war die Entscheidung schnell gefallen.

Ich musste mich noch nicht mal um das Schnittmuster kümmern: Letztes Jahr habe ich mir die Toaster-Sweater-Schnittmuster in einem Bundle-Angebot bei Nähconnection gekauft, und da war auch ein Cardigan-Schnittmuster dabei. Nämlich Opal von Paprika Patterns. Der Schnitt gefiel mir ganz gut, und so konnte ich den Style mal ausprobieren, ohne ein neues Schnittmuster kaufen zu müssen. Der Stoff war ein Zufallsfund bei Karstadt, als ich mal wieder auf dem Heimweg dort vorbeigeschaut habe („nur mal gucken“…). Als ich angefangen habe, über diesen Blog-Post nachzudenken, ist mir aufgefallen, dass ich einen Stoff genau in dem Farbton des Schnittmuster-Namens gekauft habe: Opal = türkis/grün! War aber reiner Zufall… Der Stoff ist ein super weicher, sehr schön fallender Strickstoff. Er war toll in der Verarbeitung, ließ sich super zuschneiden und vernähen, fasst sich sehr kuschelig an, leiert aber leider wie Hölle. Naja, egal, glücklicherweise ist Opal ja kein figurnah sitzendes Stück. Opal kann man in drei verschiedenen Längen nähen: Hüftlänge, Oberschenkellänge und eine Art „Mantellänge“. Außerdem gibt es zwei verschiedene Formen für aufgesetzte Taschen.

Ich habe mich für die kurze Version entschieden, das Schnittmuster gemessen und 3cm gekürzt. Nach meinen Berechnungen hat das gereicht – aber wie ihr seht, war meine Rechnung offenbar vollkommen falsch, denn herausgekommen ist ein Cardigan in der Oberschenkellänge! Und nein, ich habe nicht aus Versehen die falsche Länge zugeschnitten (hab ich gleich gecheckt, weil ich mir nicht vorstellen konnte, dass ich mich dermaßen vermessen habe ;-))… aber ich bin mit der Länge eigentlich ganz zufrieden, also nicht schlimm. Und beim nächsten Mal nehme ich einfach noch mehr Länge raus. Zugeschnitten habe ich eine Größe A, die ich zur Hüfte hin auf die Größe B habe auslaufen lassen. Wie bei den meisten Indie-Designer sind auch die Anleitungen von Paprika Patterns sehr detailliert und gut verständlich.

Nur bei den Taschen hatte ich einen kleinen Denkfehler: Die Anleitung empfiehlt, einen Jerseystreifen zur Verstärkung an der Oberkante einzunähen, um dem Ausbeulen entgegen zu wirken. Das habe ich auch gemacht, aber ich habe nicht mitgedacht und habe den Streifen nicht auf Zug angenäht – das stand nicht explizit drin, wäre aber natürlich viel schlauer gewesen. Denn jetzt habe ich zwar einen Jerseystreifen drin, aber der hilft so gut wie gar nicht gegen das Ausbeulen… glücklicherweise ist der Stoff recht leicht, so dass sich das Problem in Grenzen halten dürfte. Insgesamt bin ich überrascht, wie gut mir der Cardigan-Look gefällt. Irgendwie lässig, und man ist super schnell gut angezogen.

Jetzt brauche ich nur noch ein paar Shirts, die von der Ausschnittform gut drunter passen. Auf den Bildern seht ihr mein erstes Shirt aus dem Stefanie Bruggers Buch „Alles Jersey – Tops und Shirts“ – ich habe es mit dreiviertel Ärmeln genäht, das passt gut unter die Ärmel vom Cardigan und das Outfit ist damit ein bisschen wärmer! Aber zurück zu Opal und zum Flying Needle-Nähblog-Fazit!

Schnittmuster: Opal Cardigan von Paprika Patterns (gekauft auf deutsch bei Nähconnection)

Stoff: 1,50m Strickstoff vom Karstadt

Änderungen/Anpassungen: Ich habe die hüftlange Version um 3 cm gekürzt, ebenso das Bündchen, mit dem die Seitenteile abgeschlossen werden; das nächste Mal werde ich noch mehr Länge rausnehmen

Fazit: Opal ist für mich mal wieder eine Art „Überraschungs-Fund“. Ich hätte mir eine solche Jacke nie im Laden gekauft, aber ich mag sie richtig gerne und werde sicherlich auch noch eine Variante nähen. Vielleicht aus einem etwas festeren Stoff, um auszuprobieren, wie anders das Schnittmuster dann aussieht!

Wie sieht’s bei Euch aus? Habt ihr euren Lieblings-Cardiganschnitt schon gefunden?

Folge The Flying Needle auf Bloglovin

Tags:

7 Comments

  1. Ein total schönes Teil!! Ich hab bisher auch noch keinen Cardigan genäht, aber ich fürchte, das muss ich auch ändern. Deiner sieht so schön und gemütlich aus:-)
    Ich freu mich so aufs Wochenende!!
    Bis ganz bald, meine Liebe:-)
    Deine Kirsten

  2. Ein sehr gelungener Cardigan! Schnitt und Farbe stehen Dir wirklich gut!
    Ich habe kürzlich Deinen schönen Blog entdeckt und lese mich gerade mit Vergnügen durch ein paar Deiner Posts.
    Lieben Gruß,
    Calina

    1. Melanie

      Liebe Calina, danke für das Kompliment! Liebe Grüße, Melanie

  3. Sehr schön sieht Dein Cardigan aus! ich finde die Länge eigentlich genau richtig, interessant, daß das anscheinend so schwierig abzustimmen war. Die schrägen Eingriffstaschen gefallen mir besonders gut!
    LG Barbara

    1. Melanie

      Hallo Barbara, ich vermute, die Länge war gar nicht so schwierig, ich hab nur nicht richtig aufgepasst :-)! Liebe Grüße, Melanie

  4. Ja, Opal ist mein Lieblingscardigan! Ich habe ihn aus richtig dicken Doubleface-Wollstrick genäht, knielang, mit dem runden Ausschnitt und 3/4-Arm. In Deutschland kam der Schnitt wohl im Sommer raus und alle Nähbeispiele sind aus dünnen Stoffen. Ich fand das nicht ideal und denke, dass der Schnitt deshalb hier nicht so eingeschlagen hat. Ich kann dir eine dickere Version sehr empfehlen! Wirst du lieben 😉

    1. Melanie

      Hallo Veronika, danke für den Tipp mit dem Grobstrick! Werde ich auf jeden Fall mal ausprobieren, denn für die jetzigen Temperaturen ist mein grüner Opal leider zu dünn… Viele Grüße, Melanie

Leave a Reply

Required fields are marked*