Nähen für mich

Die reisende Frau Fannie

This post is also available in English!

Meine Frau Fannie von Fritzi Schnittreif ist ein wahres „Reise-Projekt“ – also nicht auf Reisen genäht, sondern eine Erinnerung an mehrere Reisen. Sozusagen eine Souvenir-Frau Fannie! Souvenir Nummer 1 war das Schnittmuster für das Kleid. Das habe ich letztes Jahr in Wien beim Stoffsalon gekauft, während meines Stoff-Shoppingtrips. Ich hatte Frau Fannie schon vorher auf mehreren Blogs entdeckt, und besonders seit dem Post von Miriam von MadebyMiri war ich ganz begeistert von dem Kleid. Und als es mir dann im Stoffsalon über den Weg lief, war mein Wien-Souvenir gesetzt!

Ein halbes Jahr später war ich für ein Wochenende in Berlin und habe meinen Mann gezwungen, einen Stoff-Shopping-Stopp einzulegen 😉. Der Laden „Frau Tulpe“ war in der Nähe unseres Hotels, und dort habe ich den wunderschönen grauen Stepp-Sweat von Cherry Picking entdeckt. Richtig schön kuschelig und mit genau der richtigen Menge Rosa. Und Glitzer! Zufällig hing bei Frau Tulpe eine genähte Frau Fannie (aus einem anderen Sweat) im Laden – und das brachte mich auf die Idee, mein Wien- und mein Berlin-Souvenir zu vereinen. Et voilà!

Das Schnittmuster ist bei Größe S auf eine Körpergröße von 1,64m ausgelegt, ich habe also meine obligatorische Kürzung vorgenommen und dafür je 3 cm im Ober- und im Rockteil sowie 6cm an den Ärmeln weggenommen. Außerdem habe ich das Rückenteil mit einer Hohlkreuzanpassung korrigiert und meine übliche Gradierung von Größe S auf Größe M an der Hüfte gemacht.  Über die Eingriffstaschen vorne habe ich länger nachgegrübelt – der Cherry Picking Stoff ist ziemlich dick, und ich hatte Sorge, dass die Taschenbeutel sehr auftragen würden. Nach längerem Hin und Her habe ich den oberen Taschenbeutel aus einem dünneren, pinken Jersey-Stoff zugeschnitten – und das hat ganz wunderbar funktioniert. Entgegen der Anleitung habe ich die Nahtzugabe an den Tascheneingriffen auch nochmal abgesteppt – für mehr Stabilität und damit der pinke Jersey nicht herausrollt.

Auf den letzten Metern habe ich dann noch entschieden, für das Halsbündchen die linke (pinke!) Seite des Stoffs zu verwenden – als kleiner Farbtupfer! Und der war auch bitter nötig – denn als ich Frau Fannie das erste Mal anprobiert habe, war ich total enttäuscht. Irgendwie sah sie einfach wie ein grauer Sack aus.  Die Gradierung an der Hüfte wäre überhaupt nicht nötig gewesen, und ich kam mir total unförmig vor. Aber: Ich hatte noch einen sehr kleinen Stoffrest, und zwar die Webkante von dem Sweat. Die hat mir beim Zuschneiden graue Haare beschert, denn etwa 5cm an einer Seite sind anders gewebt als der Rest des Stoffs und haben die Schnitt-Platzierung auf meinen 1,30m sehr schwierig gemacht.

Aber jetzt kam die Webkante zu meiner Rettung: Ich habe kurzerhand eine Art „Gürtel“ zusammengenäht und diesen dann mit der Hand auf die Taillennaht von Frau Fannie genäht. Und das Endprodukt gefällt mir super! So gut, dass ich das Kleid gleich am nächsten Wochenende zum Nähwochenende in Possenhofen angezogen habe. Und das macht auch das Reise/Souvenir-Thema perfekt, denn mit den Bildern nehme ich Euch sozusagen auch mit auf eine kleine Reise: Normalerweise mag ich es nicht so, innerhalb eines Blogposts die Foto-Hintergründe zu wechseln, aber irgendwie passt das auch zu dem Reise-/Souvenir-Gedanken und deswegen seht ihr Frau Fannie hier am See und in verschiedenen Locations in der Jugendherberge Possenhofen. Kommen wir zum Flying Needle-Nähblog-Fazit:

Schnittmuster: Frau Fannie von Fritzi Schnittreif

Stoff: Stepp-Sweat von Cherry Picking, gekauft bei Frau Tulpe, und ein Stück Jersey-Rest

Änderungen: Größe S zugeschnitten, um 6cm gekürzt (je 3cm Ober- und Rockteil, 6 cm Ärmel), 3cm Hohlkreuzanpassung; Gradierung von Größe S in der Taille auf Größe M an der Hüfte

Fazit: Der rosa Gürtel hat Frau Fannie für mich gerettet, und ich trage sie total gerne. Das perfekte Wochenend-Outfit! Ich habe bereits noch eine Variante zugeschnitten, diesmal ohne die Gradierung zwischen Taille und Hüfte. Mal sehen, wie diese Version passt!

Wie ist Eure Erfahrung mit Frau Fannie? Mögt Ihr das Schnittmuster?

Folge The Flying Needle auf Bloglovin

Verlinkt bei  MeMadeMittwoch

Tags:

11 Comments

  1. Ani Lorak

    Ich liebe Frau Fannie, sehr bequem und ich finde, dass diese recht leger ausfällt. Mir kommt der geteilte Rücken entgegen und ich mag den Sitz. Deine gefällt mir auch, das pink setzt die richtigen Akzente.

  2. Dein Kleid sieht richtig schön aus ! Da hast Du sicher die wunderbaren Momente Deiner Ausflüge mit “eingenäht” .
    Wie wundebar – wenn Du solche besonderen Mitbringsel am Ende in einem Stück vereinen kannst :-))) Die Schnittmuster von Fritzi & Schnittreif finde ich alle sehr gelungen.
    Viel Freude beim Tragen !
    LG, Katrin

  3. Diese Frau Fannie ist wirklich schön geworden! Man sieht nicht, dass es zu weit ist. Die rosa Elemente geben dem Kleid das gewisse Etwas:)
    LG Amely

  4. Der Stoff ist wirklich sehr besonders! So wird der schlichte Schnitt der Fannie toll in Szene gesetzt. Aber ich kann mir auch gut vorstellen, dass ohne rosa Details, dass Kleid etwas fad aussehen könnte. Toll, dass Du noch ein bisschen nachgearbeitet hast.
    Jetzt ist es perfekt!
    LG Uta

  5. Sieht toll aus <3
    Alles Liebe
    Janine

  6. Megaschön! Vor allem der kleine Farbklecks macht es wirklich nicht zu fade. Und der Stoff ist ja wohl ein Traum 🙂
    Ganz liebe Grüße
    Sandra von Lieblingslife

  7. Eine wunderbare Reise-Frau Fanny! Ich habe die Entstehungsgeschichte sehr gerne gelesen. Das Kleid gefällt mir sehr gut und die Fotos sind wie immer sehr schön.
    Liebe Grüße, SaSa

    1. Melanie

      Liebe SaSa, danke dir ganz herzlich für das Kompliment!! Liebe Grüße, Melanie

  8. Deine Kreativität hat das Kleid gerettet..;-) LG Petra

  9. Mimi

    Ich habe mir nun auch endlich meine erste Frau Fannie genäht und finde den Schnitt nicht ganz so toll. Ich musste auch die Rückenpartie nochmal extrem verschmälern, da es wie ein Sack saß. Genäht habe ich meine normale Kaufgröße M, da das Schnittmuster ja leider keine Maße außer das Brustmaß enthält, und das stimmte mit Größe M überein. Zum Glück hatte ich einen Probestoff genommen!
    Ich werde es auf jeden Fall zum Vergleich nochmal “Pia” von Fadenkäfer nähen. Das ist optisch sehr ähnlich, hat aber im Gegensatz zu Frau Fannie Brustabnäher und ich habe die Hoffnung, dass es bei mir besser sitzt.

    1. Melanie

      Hallo Mimi, ja, das ist immer schade, wenn es am Ende anders aussieht als man geplant hat. Mit meiner zweiten Fannie bin ich tatsächlich sehr zufrieden, die ist ein richtiges Kuschel-Kleid geworden! Ich drück dir die Daumen für die Pia! Viele Grüße, Melanie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.