Nähen für mich

Die gesmokte Svenja

This blog post is also available in English!

Hallo Ihr Lieben!

Heute möchte ich Euch Svenja vorstellen. Ich habe Svenja bei Pattydoo kennengelernt, als ich auf der Suche nach einem einfachen Sommerkleid aus Webware war. Ich hatte jahrelang ein ganz simples Baumwollkleid von H&M, das mich immer an den See oder an den Strand begleitet hat. Und für das Kleid habe ich einen Ersatz gesucht. Es sollte unbedingt aus Webware sein, weil ich das Gefühl von sonnenmilch-getränktem Jersey auf der Haut hasse – irgendwie finde ich Webware auf eingecremter Haut viel angenehmer, und dank meiner käseweißen Haut, die nie braun wird, habe ich einen ziemlich hohen Verbrauch von Sonnenschutzfaktor 50. Außerdem wollte ich ein Kleid ohne Reißverschluss und Knöpfe, das ich einfach über den Kopf ziehen kann.

In Kombination mit Webware schränkt das die Auswahl sehr ein, und geht schnell in die „sackige“ Richtung. Aber bei Pattydoo wurde ich dann fündig: Ein Sommerkleid aus Webware mit gesmoktem Rücken, der sich beim Anziehen ausreichend ausweitet und im angezogenen „Zustand“ wieder eng am Körper liegt. Svenja wanderte also in den Einkaufskorb und war schnell ausgedruckt und geklebt. Den Gummifaden fürs Smoken habe ich mir noch am selben Nachmittag rasch beim Karstadt besorgt, um loslegen zu können. Das Kleid ist schnell zugeschnitten, nur drei rechteckige Schnittteile, die obere Kante wird mit Schrägband abgeschlossen, und auch die Träger werden aus Schrägband genäht.

Ich habe das Schrägband überall Pink abgesteppt, um einen kleinen Kontrast zu haben! Dadurch sieht man leider auch die „Vernäher“ deutlicher :-)…

Ich habe diesmal gekauftes Schrägband verwendet, in Summe hätte das Nähen also sehr schnell gehen sollen. Leider habe ich die Rechnung ohne meine Nähmaschine gemacht: Das Einfassen der Schnittteile mit Schrägband lief noch reibungslos, aber beim Smoken war Schluss. Meine Maschine war von dem Gummifaden alles andere als begeistert, und egal, wie häufig ich die Unterspule neu gewickelt habe (lockerer, enger, sehr eng, sehr locker…), das Smoken wollte einfach nicht klappen. Der Stoff hat sich zwar ein wenig zusammengezogen, aber es reichte bei weitem nicht, um das Rückenteil auf Form zu bringen. Irgendwann, nach vielen, vielen Youtube-Tutorials und etlichen Blicken in meine Nähbücher, habe ich es aufgegeben und zusätzlich zu den bisher vernähten Gummifaden-Reihen zwei dickere Gummibänder auf Zug aufgenäht. Damit hat das Rückenteil dann endlich gepasst – nur die Oberkante steht jetzt ein bisschen komisch ab, weil die zwei Gummibänder ein bisschen weiter unten im Stoff verankert sind.

Aber damit kann ich leben. Weiter gings mit den zwei Gummibändern am Vorderteil: Ein horizontales unter der Brust, um den Svenja-typischen Babydoll-Look entstehen zu lassen, und dann noch ein senkrechtes Band in der Mitte des Oberteils, dass den Stoff hübsch zusammenrafft und das Oberteil auf Form bringt.

Wer keine Gummibänder im Ausschnitt mag: Ina hat gerade ein neues Tutorial heraus gebracht, mit dem man das senkrechte Gummiband durch einen Tunnelzug mit Kordel ersetzen kann, das sieht auch sehr hübsch aus. Im letzten Schritt habe ich nach der Anprobe noch die Träger am Rückenteil verankert.

Damit ich keine Probleme mit von den Schultern rutschende Trägern habe, habe ich sie im Rücken überkreuzt – sieht zum einen schön aus, finde ich, und gibt zum anderen mehr Halt! Aber jetzt zum Flying Needle-Nähblog-Fazit:

Schnitt: Svenja von Pattydoo (dank mehrere Tutorials von Ina kann man mittlerweile aus dem Schnitt auch ein Maxikleid machen)

Stoff: ein bedruckter Baumwoll-Stoff, den ich auf Sri Lanka für 2€/m gekauft habe (ich hätte gleich 5m mitnehmen sollen :-))

Änderungen/Anpassungen: Zusätzlich zu den Smoke-Nähten habe ich am Rücken zwei Gummibänder eingenäht, weil das Smoken den Stoff nicht ausreichend gerafft hat

Fazit: Ich bin mit meiner Svenja recht zufrieden und trage sie regelmässig für See-/Strand-Besuche. Ich würde das Kleid allerdings nicht nochmal nähen – zum einen trage ich mittlerweile lieber Kleider, die am Oberteil nicht ganz so freizügig sind, zum anderen hat das Smoken einfach nicht so geklappt. Aber wer ein schnell genähtes Sommerkleid sucht, für den ist Svenja das Richtige!

Habt ihr einen vergleichbaren „Strandkleid-Schnitt“ aus Webware? Wenn ja, dann hinterlasst gerne einen Kommentar, ich hätte gerne noch eine „Ausweich-Variante“ zu meiner Svenja!

Folge The Flying Needle auf Bloglovin!

Zum Abschluss noch ein „Outtake“ – der Efeu hat mich angegriffen :-):

Tags: ,

10 Comments

  1. Die Situation mit der hellen, empfindlichen Haut, die nicht braun wird und dem klebrigen Stoff auf Sonnenmilchhaur kenne ich nur zu gut. Ich mag in düsen Situationen auch lieber Webware. Den Schnitt kannte ich noch gar nicht. Mir gefällt deine Version sehr gut und steht dir toll. Ich habe nur auch die Erfahrung gemacht, dass meine Nähmaschine smoken gar nicht mag. Liebe Grüße, Katrin

    1. Melanie

      Danke fürs Kompliment, Katrin! Ich frag mich, mit welcher Maschine Smoken wohl geht, weil alle, mit denen ich spreche, sagen immer „Mit meiner gehts nicht“… Vielleicht ist Smoken eine Urban Näh-Legend ;-)? Liebe Grüße, Melanie

  2. Sehr schön das Kleid! Den Schnitt wollte ich auch mal probieren, aber smoken kann ich halt auch nicht 😀 einmal vor 4 Jahren probiert, ging nicht. Und dann nie wieder! Deine pragmatische Lösung finde ich sehr gut. Ich habe mal einen Burda Webware Schnitt verwendet für Strandkleider, der war ganz einfach und hatte Bindebänder in der Taille.
    Liebe Grüße
    Katharina

    1. Melanie

      Das mit den Bindebändern ist eine gute Idee! Vielleicht probiere ich das das nächste Mal – weil mit dem Gummiband ist es dann doch nicht das bequemste alle Kleider ;-)! Liebe Grüße, Melanie

  3. Hier im Text beschreibt Ina eine Variante des Smokens, bei der der Gummifaden nicht in die Spule muss: https://www.pattydoo.de/blog/2012/06/easy-peasy-sommerkleid-mit-smoknaehten/

    Hat bei mir prima funktioniert!

    Ansonsten: Tolles Kleid, steht dir sehr gut!

    Gruß
    Llewella

    1. Melanie

      Danke dir, Llewella, fürs Kompliment, und auch für den Tutorial-Tipp! Das werd ich das nächste Mal tatsächlich mal probieren! Viele Grüße, Melanie

  4. DAs Kleid ist so schön geworden, das ist fast zu schade nur für See und Strand.
    Ada von SO-Pattern könnte ich mir da auch gut vorstellen.
    Lg Iris

    1. Melanie

      Danke dir, Iris! Und danke auch für den Tipp mit „Ada“, das Schnittmuster hab ich gleich auf meine Pinterest-Wunschliste genommen! Viele Grüße,
      Melanie

  5. Schönes Kleid! Leider bin ich etwas penibel und finde, Gummibänder sollten immer Tunnelzüge haben. 😉 Regina

  6. Stephi

    Schönes Kleid. Und wenn Du das nächste Mal behelfsmäßig mit Framilon smokst bzw. kräuselst? Das ist für mich ein wunderbares Hilfsmittel :-). Oder mal die Webware-Version der „Retroliebe“ anschauen – die Jerseyvariante liegt bei mir schon zugeschnitten. Liebe Grüße

Leave a Reply

Required fields are marked*