Nähen für mich

Sorbetto und ich

Hallo Ihr Lieben!

Tja, was soll ich sagen. Das mit Sorbetto und mir, das läuft nicht so gut. Ich glaub sogar, aus uns wird nichts mehr. Dabei schien die ganze Sache nach ein paar Startschwierigkeiten recht vielversprechend zu sein… Aber von vorne: Recht früh in meiner Näh-Karriere habe ich den kostenlosen Schnitt „Sorbetto“ von Colette Patterns entdeckt. Der Schnitt enthält mehrere Varianten, mit und ohne Ärmel und mit oder ohne eine Falte im Oberteil. Mir hatte es besonders die Variante mit Falte angetan, das Detail macht für mich aus dem Basic-Schnitt ein besonderes Oberteil. Aber umgesetzt habe ich das Näh-Projekt dann erstmal doch nicht, weil ich so viele andere schöne Schnitte entdeckt habe.

Im Mai bin ich dann beim ersten Münchner Nähblogger-Treffen (hier mehr zu unseren Treffen) im Karstadt über einen weißen Stoff mit kleinen Kakteen gestolpert. Und habe ihn nicht gekauft, weil ich mir vorgenommen hatte, erst mehr von meinem Stoff-Lager zu vernähen, bevor ich wieder was Neues kaufe. Aber der Stoff ist mir nicht aus dem Kopf gegangen, und als ich eine Woche später das neue Monats-Motto der der #naehdirwas-Challenge von Lisa (Mein Feenstaub), Katha (Kathastrophal) und Jenni (Kunecoco) sah, nämlich „Urban Jungle“, sind mir auf einen Schlag Sorbetto und der Kakteen-Stoff wieder eingefallen. Da Vorsätze bekanntlich dafür da sind, gebrochen zu werden, habe ich den Stoff am nächsten Tag gekauft. Die Kakteen entpuppten sich auf den zweiten Blick eigentlich als Trauben- oder Beeren-Büschel oder so was ähnliches, aber passt auch zu „Urban Jungle“, fand ich.

Doch dann fingen Sorbettos und meine Startschwierigkeiten an: Mein Stoff war eine Art Stretch-Baumwolle, eigentlich viel zu fest für Sorbetto. Aber ich dachte: Das geht schon. Im nächsten Schritt habe ich danke eines schnell angefertigten Probeteils festgestellt, dass der Colette Grundschnitt wohl nicht wirklich für meine Körpermaße geeignet ist: Ich musste die Brustabnäher um 3cm nach oben verschieben, hab in der Vorderen Mitte im Bruch 1cm weg genommen und in der Hinteren Mitte 1,5cm und musste dann noch zusätzlich die Seitennähte um 1,5cm an der Taille (auslaufend zu den Armlöchern) verengen. UND dann musste ich noch Länge wegnehmen. Wenn ich das so runterschreibe, wundere ich mich, dass ich nicht schon an dieser Stelle mit Sorbetto Schluss gemacht habe…. Aber ich rede mir immer ein, dass ich bei jeder Änderung ja was zur Passform lerne… Also saß ich einen halben Tag mit meinem Probeteile und meinem Buch „Die perfekte Passform“ da und hab gebastelt.

Als ich damit so einigermaßen zufrieden war, habe ich meinen Urban-Jungle-Stoff zugeschnitten. Der hat sich beim Schneiden super verhalten und war auch ganz toll zu vernähen. Aber: Für Sorbetto definitiv nicht die richtige Wahl. Das Top „steht“ quasi auf meinen Hüften, anstatt schön fließend zu fallen. Aber ich hab mir gesagt: Es liegt an mir, nicht an Sorbetto. Mein Fehler, Sorbetto kann nichts dafür. Wofür Sorbetto aber schon was kann, ist die Versäuberung von Hals- und Armausschnitten mit Schrägband statt mit Belegen. Ich wollte das Schrägband gerne direkt aus dem Hauptstoff machen – Leute, ich kann Euch sagen, Stretch-Baumwolle eignet sich NICHT fürs Schrägband-Machen. Gar, gar, gar nicht. Und da war’s mit meiner Geduld zu Ende, Sorbetto wanderte auf den UFO-Stapel und ich habe ein anderes Teil bei #nähdirwas ins Rennen geschickt (mein Alex Shirt Dress).

Aber so ganz loslassen konnte ich dann doch nicht, und an einem ruhigen Wochenende habe ich es mit Sorbetto nochmal probiert. Eine letzte Chance sozusagen. Gemeinsam haben wir uns durch das Schrägband-Desaster gearbeitet, so was verbindet ja auch. Aber irgendwie passt es trotzdem nicht. Die Liebe ist auch beim Tragen nicht gewachsen. Deswegen habe ich entschieden: Das Foto-Shooting für diesen Post war unsere letzte gemeinsame Unternehmung. Ab sofort gehen Sorbetto und ich getrennte Wege. Was nicht sein soll, soll nicht sein… Das Flying Needle-Nähblog-Fazit fällt daher vermutlich nicht überraschend aus :-):

Schnittmuster: Top Sorbetto von Colette Patterns (kostenloser PDF-Schnitt)

Stoff: Stretch-Baumwolle von Karstadt

Änderungen/Anpassungen: massig! Ich habe die Brustabnäher verlegt, Weite an den Bruchkanten und Seitennähten rausgenommen und das Top ganz schön gekürzt

Fazit: Sorbetto und ich passen einfach nicht zusammen. Wir haben’s probiert, aber es ist nichts geworden. Mag vielleicht auch am falschen Stoff gelegen haben, aber für mich gibt es andere Schnitte, die ich lieber ausprobieren möchte als ein zweites Mal Sorbetto.

Bevor Sorbetto und ich uns endgültig trennen, geht’s noch zum MeMadeMittwoch!

Habt ihr schon Erfahrung mit dem Schnitt gemacht? Hat es bei Euch besser geklappt? Erzählt gerne in den Kommentaren!

Tags:

14 Comments

  1. Guten Morgen liebe Melanie! Wenn ich Deinen Beitrag so lese, wird Urban Jungle eher eine Odyssee zum perfekten Schnittmuster. 🙂 Ja, bei so vielen Änderungen kann ich verstehen, dass du nicht begeistert warst. Obwohl das Top auf den Bildern gar nicht so schlecht aussieht, auch der von Dir beschriebene nicht passende Stoff wird auf dem Foto nicht so deutlich sichtbar. Aber, so Schnitte gibt es immer wieder, ich betrachte sie dann am Ende als Lernobjekt. 😉 Ganz viele Grüße, Patricia

    1. Melanie

      Danke dir, Patricia! Und du hast recht, gelernt habe ich viel :-). Liebe Grüße, Melanie

  2. Uta

    Ich habe Sorbetto auch noch auf meiner Festplatte. Bisher aber nicht umgesetzt, obgleich der Schnitt vielversprechend aussieht….
    Nun hast Du so eine schlechte Passform-Erfahrung gemacht, dass dieser Schnitt vermutlich auch auf meiner To-Do-Liste nach hinten durchgereicht wird.
    …manchmal verliert man beim Nähen
    …gewinnt aber Erfahrung. Immerhin 😉
    LG Uta

  3. Oh je, das hört sich aber wirklich nach einem Frustrationsprojekt an! Mir gefällt es auf den Fotos an dir aber recht gut. Zu den Änderungen kann ich natürlich nichts sagen, aber manche Schnitte vertragen einfach wirklich gar nicht, wenn man sie nicht mit einem Stoff vernäht, der den Empfehlungen entspricht. Da bin ich auch schon mit auf die Nase gefallen. Trotzdem sehr lobenswert, dass du dich durchgekämpft hast und, wie gesagt, es sieht gut aus an dir.
    Sorbetto steht bei mir tatsächlich auch auf der To-Sew-Liste ganz oben. Ich habe auch schon einige Änderungen direkt am Schnitt vorgenommen und muss jetzt ’nur noch‘ zuschneiden und losnähen. Hoffe, dass Sorbetto und ich bessere Freunde werden.
    LG,
    Kathrin

    1. Melanie

      Hi Kathrin, ich bin gespannt, was du berichtest! Liebe Grüße, Melanie

  4. Ach wie schade, dass du und Sorbetto keine Freunde werdet! Mit dem richtigen Stoff ist es ein total schöner Schnitt. Ich habe ihn im Sommer aus Viskose genäht und bin sehr angetan. Passformtechnisch hatte ich keine Probleme (trotz vergessener Brustabnäher), und auch sonst war alles sorgenfrei.
    Gib dem Schnitt doch noch einmal eine Chance.
    LG
    Sandra

  5. Ich habe den Schnitt auch schon lange auf der Festplatte, aber nachdem meine Aster von Colette ein Desaster war, habe ich etwas gegoogelt und auf vielen Blogs gelesen, dass Colette wohl grobe Probleme bei der Passform hat. Und nach dem Theater mit dem Rue-Kleid haben ja alle arg auf der Firma rumgehackt und viele vor allem über das Sorbetto hergezogen. All das, um zu sagen, die vielen Probleme lagen wohl nicht an dir.
    Andererseits finde ich dein Sorbetto sehr hübsch, es sieht wohl nicht so steif aus auf den Bildern. Vom Stoff her hätte ich ja eher auf ein Shiftkleid oder eine Hose getippt.

  6. Hallo Melanie, ich finde, das Sorbetto Top sieht gut an dir aus und ist zum Wegwerfen definitiv zu schade! Wie hast du denn schlussendlich die Ärmel versäubert? Ich hab auch mal mit dem Schnitt gekämpft und hab mich dabei von Bettlaken mit drei Löchern über ärmellose Burka zu halbwegs tragbarem Kleidungsstück vorgearbeitet. Aber mein Lieblingsschnitt wird es auch nicht:) LG Amely

    1. Melanie

      Hi Amely, ich habe es mit dem Schrägband gemacht, dass ich unter Mühen hergestellt hatte. War aber nicht die beste Idee, nach der ersten Wäsche löst sich das schon ein bisschen auf :-(. Einfach nicht den richtigen Stoff gewählt!

  7. Ach je! Was für eine Tortur!
    Jedoch finde ich das Ergebnis nichtsdestotrotz sehr schön!
    ich kenne den Schnitt jetzt nicht, finde deine Passform aber voll in Ordnung. Also haben die Mühen sich doch gelohnt… 😉
    Vielleicht trägst du es ja doch….
    Liebe Grüße, Bente

    1. Melanie

      Danke dir, Bente!

  8. Daniela

    Hast Du denn eine „Festplattenversion“ genäht? In diesem Jahr wurde das Sorbetto – Top nämlich neu gradiert und überarbeitet – immer noch gratis…

    1. Melanie

      Hi Daniela, ja, das hätte ich auch gelesen und deswegen das Top nochmal runtergeladen – war also die neue Version! Wer weiß, vielleicht wäre die alte besser für mich gewesen ;-)? Liebe Grüße, Melanie

  9. What a lovely outfit! The top is very pretty.

Leave a Reply

Required fields are marked*