Nähen für mich

Pink, Pink, Pink – Hot Pink Crepe Dress von Gertie Hirsch

This post is also available in English!

Hallo Ihr Lieben!

Letztes Jahr habe ich zum Geburtstag „Gertie’s Ultimate Dress Book“ von Gertie Hirsch bekommen: ein wundervolles, dickes Ringbuch mit sehr viel Information über das „Kleidermachen“ und ganz tollen Schnittmustern im Baukasten-System (leider bisher nur auf Englisch erhältlich). Allerdings sind die Projekte alle ziemlich aufwändig und nichts zum schnell „runternähen“. Aber als wir eine Hochzeitseinladung für den folgenden November erhielten, war sofort klar: Zeit für Gertie’s Buch! Weil die Hochzeit im Winter stattfand, habe ich ein Schnittmuster mit Ärmeln gesucht und bin beim „Hot Pink Crepe Dress“ gelandet. Das muss man natürlich nicht tatsächlich in Pink machen, aber mit der Farbe rennt man bei mir offene Türen ein.

Ich habe also einen höchst… sagen wir mal… unauffälligen, chinesisch anmutenden Satin gekauft und mir ein Wochenende zum Nähen freigeräumt (das war sehr optimistisch, tatsächlich habe ich mehrere Wochenenden an dem Kleid gewerkelt). Weil das Kleid einen sehr figurbetonten Sitz hat, habe ich zunächst für das Oberteil ein Probeteil genäht und anhand von diesem die Schnittmuster-Änderungen vorgenommen. Derer gab’s zahlreiche – ich weiß gar nicht mehr, was ich alles verändert habe, aber gefühlt habe ich jede Nahtlinie angefasst. Das hat allerdings viel weniger lang gedauert, als es klingt – ich habe sehr eng mit Joi Marhons Buch „Die perfekte Passform“ gearbeitet, mit der Technik daraus kann man tatsächlich schon ziemlich viele Änderungen direkt am Schnittmuster machen, bevor man das Probeteil näht. An dem Teil selbst macht man dann nur das „Finetuning“.

Statt Abnäher bringen Kräuselungen Form in das Oberteil.

Nach erfolgten Oberteil-Änderungen waren die Änderungen am Rock schnell gemacht, den musste ich tatsächlich nur an der Taillennaht auf das geänderte Oberteil anpassen. Um die ganzen Passformen nochmal zu überprüfen, habe ich zuerst das Futter für das Kleid aus einem dünnen Baumwollstoff genäht. Wie sich beim Tragen herausstellte, war das nicht die optimale Wahl – der Stoff rutscht an der Strumpfhose immer nach oben, ein „rutschigerer“ Futterstoff wäre besser gewesen. Aber dafür war die Baumwolle angenehm zu nähen!

Beim Futter werden die Abnäher offen gelassen, um eine bessere Bewegungsfreiheit zu garantieren.
Das Futtter wird am Ärmelsaum von Hand an den Oberstoff genäht.

Beim Zuschneiden vom Kleidstoff habe ich mir extra viel Mühe gegeben und auf den Musterverlauf geachtet – hat einigermaßen geklappt, aber nicht so gut, wie ich mir das vorgestellt habe. Aber da der Stoff recht bewegt gemustert ist, fallen die „Pattern Matching-Fehler“ glücklicherweise nicht so auf. Der Satin hat beim Zuschneiden und auch beim Nähen gefusselt wie verrückt – ich habe noch tagelang pinke Fäden gefunden. Außerdem beschlich mich beim Bügeln so langsam die Ahnung, dass der Stoff doch ziemlich viel Ähnlichkeit mit Plastik hat… eine Ahnung, die sich beim Tragen leider bestätigt hat, das Kleid ist nur für kalte Tage geeignet ;-).

Das Schnittmuster sieht eigentlich einen „Lapped Zipper“ im Vintage-Stil vor. Aber egal wie fein ich die Nadel gewählt habe, man hat in meinem Plastikstoff die Einstiche sehr stark gesehen. Deswegen habe ich mich für einen nahtverdeckten Reißverschluss entschieden, um die hässlichen Stiche nicht auf der ganzen Rückseite sichtbar zu haben. Und was soll ich sagen: Das Einsetzen des Reißverschlusses ist mir PERFEKT gelungen! Ich war total von mir selbst begeistert! Leider hatte ich aber nicht daran gedacht, den Reißverschluss vorher zu waschen oder abzudampfen – und als ich das Kleid das erste Mal gewaschen habe, hat er sich ein wenig in der Länge zusammengezogen… dahin ist meine perfekte Reißverschluss-Naht! Wieder etwas gelernt – seitdem wasche ich meine neu gekauften Reißverschlüsse im Wäschenetz vor.

Aber zurück zum Kleid: Im letzten Arbeitsschritt habe ich beim Gehschlitz das Futter von Hand an den Oberstoff genäht. Nicht ganz akkurat, so dass die beiden Kanten am Ende sehr unterschiedlich hoch waren. Das hat man leider beim Gehen recht stark gesehen. Also habe ich zu einem von Gertie’s Tipps aus dem Buch gegriffen: Ich habe ein Spitzenband an das Futter genäht. Das gleicht zum einen die Kanten aus, und zum anderen sieht es total hübsch aus, wenn die Spitze beim Gehen unter dem Schlitz hervorblitzt!

Obwohl mir beim Nähen so einiges an Fehlern unterlaufen ist, bin ich in Summe sehr zufrieden mit meinem Hot Pink Crepe Dress. Insbesondere die Passform mag ich sehr. Ich habe schon einen dunkelblauen Nadelstreifen-Crepe gekauft, um mir eine weniger auffällige Variante fürs Büro zu nähen! Aber jetzt zum Flying-Needle-Nähblog-Fazit:

Schnittmuster: Hot Pink Crepe Dress aus „Gertie’s Ultimate Dress Book“ von Gertie Hirsch (erhältlich aktuell nur auf Englisch)

Stoff: dünner Baumwollstoff für das Futter, pinker „Plastik-Satin“ als Oberstoff

Anpassungen/Änderungen: viele – leider habe ich nicht mitgeschrieben, aber ich kann mich erinnern, dass ich an Vorder- und Rückenteil Länge herausgenommen, die Brust-Kräuselung versetzt und die Seitennähte enger gemacht habe. Außerdem habe ich die Armkugeln angepasst.

Fazit: Gertie’s Kleider finde ich wunderschön – das Hot Pink Crepe Dress macht keine Ausnahme. Leider ist meine Figur offenbar sehr anders als die Standardmaße von Gerties Schnittmustern. Aber weil ich Spaß am Schnittmuster-Tüfteln habe, wird das Hot Pink Crepe Dress sicherlich nicht das letzte Kleid sein, dass ich aus dem Buch nähe. Und damit die Anpassungs-Arbeiten sich auch gelohnt haben, liegt der Stoff für eine zweite Variante von diesem Kleid schon bereit!

Folge The Flying Needle auf Bloglovin!

Die Fotos vom Hot Pink Crepe Dress habe ich im Schlosspark Nymphenburg gemacht – hier das Relief von der Amalienburg im Park!

 

Dieser Post enthält Affiliate Links (Amazon)

Tags:

10 Comments

  1. hach das kleid ist der HAMMER!! und die Farbe, und die Passform!!! Ich seh hier keine Fehler *g*
    Ich hoffe, du hast viele Komplimente bekommen!

    Auch wenn es Plastik-Feeling hat, wo hast du denn den tollen Stoff her?
    LG

    1. Melanie

      Hi Katharina, Danke dir! Den Stoff habe ich bei Tawakl in München gekauft, die haben viele günstige Stoffe aus China & Indien! Liebe Grüße, Melanie

  2. Ani Lorak

    Sehr schick, einfach WOW! Schade, dass es einen zu hohen Plastikanteil hat. Irgendwas ist immer, Deine Anpassungen haben sich gelohnt und es ist es sicher wert, nochmal aus anderem Stoff genäht zu werden.

    1. Melanie

      Danke dir! Ich glaube auch, dass ein anderer Stoff gut aussehen würde – eins der nächsten Nähprojekte!

  3. Super !
    Die Farbe, der Stoff, der Schnitt, das passt perfekt zusammen.
    Es steht dir ganz toll.
    Lg Iris

    1. Melanie

      Danke dir Iris!

  4. Ein schönes Kleid! Toll! Und dieses Pink ist ein wahrer Eyecatcher! Danke für den Hinweis, dass auch Reißverschlüsse sich bei der ersten Wäsche verziehen können, das war mir bisher gar nicht bewusst. (Aber ich nähe auch selten mit Reißverschluss.) Und die Spitze am Futter ist eine gute Idee! Liebe Grüße!

    1. Melanie

      Danke dir fürs Kompliment! Das mit den Reißverschlüssen könnte einer einem aber auch mal sagen, wenn man anfängt, finde ich ;-)!

  5. Einfach nur schön! Und die Spitze unten am Futter macht es doch erst recht cool!
    Liebe Grüße, Steffi

    1. Melanie

      Danke dir fürs Kompliment, Steffi!

Leave a Reply

Required fields are marked*