Nähen für mich

Meine chaotische Molly

This post is also available in English!

Ich bin eigentlich ein sehr organisierter Mensch. Ich habe To-Do-Listen für alle Lebenslagen, plane unsere Reisen generalstabsmäßig durch und habe alle meine Weihnachtsgeschenke schon im Oktober am Start. Außer beim Nähen – da verschwindet mein planerisches Talent komplett. Nichts mit schön in Bullet-Journals notierten Näh-Projekten mit Stoff-Auswahl und einer Reihenfolge, in der das dann alles für den Frühling/Sommer/Herbst genäht wird.

Stattdessen ist mein Näh-Prozess eher dieser hier: Ich sehe einen Schnitt auf Instagram/in einem Blog/in einer Zeitschrift und denke: „Toll! So ein Teil wollte ich schon immer! Brauche ich dringend!“. Ich kaufe den Schnitt. Wenn ich einen guten Lauf habe, wird er gleich zum Online-Plotter geschickt oder abgeradelt. Und dann… passiert erstmal sehr lange nichts. Weil es stehen ja noch so viele andere Projekte an, die schon zugeschnitten sind. Und außerdem habe ich ja jetzt da noch diesen anderen Schnitt gekauft, wäre es nicht besser, wenn man den zuerst nähen würde… Kreativer Prozess eben! So geschehen auch bei meinem Molly Top. Den Schnitt wollte ich schon nähen, seit ich das ebook „My Capsule Wardrobe: City Break“ von Sew Over It gekauft habe (übrigens ein großartiges Ebook mit fünf „Mix-and-Match“-Schnittmustern für den Wochenend-Trip).

Den Stoff (Jersey Make-Up) habe ich kurz danach bei stoffe.de gekauft (leider inzwischen ausverkauft) – die Bilder in dem ebook sind alle aus Paris, und irgendwie hat dieser Stoff eine Paris-Assoziation bei mir geweckt (roter Lippenstift und so). Und dann lagen Schnitt und Stoff erst mal laaange im Schrank. Stattdessen habe ich erstmal das Alex Shirt Dress aus dem ebook genäht (mein Stoff aus Edinburgh musste ja dringend vernäht werden…). Und das war auch gut so, weil mir an dem Kleid aufgefallen ist, dass ich bei Sew Over It-Schnitten dringend eine Hohlkreuz-Anpassung brauche (eigentlich bei allen Schnitten). Bei Alex ist das wegen dem extrem weiten Fall egal, aber bei Molly würde man Passform-Probleme im Rücken durch den schmalen Schnitt viel deutlicher sehen. Bevor ich also meinen schönen Paris-Stoff angeschnitten habe, habe ich ein Probeteil genäht und mit diesem dann die notwendigen Änderungen ausgerechnet. Meine Pariser Molly passt deswegen viel besser, nicht so viel unnötiger Stoff im Rücken! Ich zeige Euch in einem der kommenden Posts im Detail, was ich gemacht habe, vielleicht ist das ja für den ein oder anderen interessant.

Aber zurück zu Molly: Ich mag den Schnitt total gerne – ein richtig schön gemütliches Shirt, das durch die angeschnittenen Ärmel aber trotzdem das gewisse Etwas besitzt. Mir gefällt auch der Halsauschnitt total gut – für mich persönlich genau richtig, nicht zu tief, nicht zu hoch, und durch die Breite kann man auch ein Design-Feature draus machen (mit anderen Farben oder entgegengesetzt laufenden Streifen).

Die Passform von Sew Over It-Schnitten kann man nicht genug loben – man merkt, dass Lisa ihr Handwerk versteht. Und auch die Näh-Anleitung ist gewohnt ausführlich und gut bebildert. Wobei Molly sehr einfach zu nähen ist, jeder mit etwas Erfahrung kriegt das auch locker ohne die Anleitung hin. Das einzige Problem hat mir der Saum bereitet: In der Anleitung ist vorgesehen, diesen mit 1cm umzubügeln und dann festzunähen. Ich habe einen Stretch-Zierstich gewählt, aber trotz aller Bügelei klappt sich der Saum beim Tragen regelmäßig nach außen um. Man sieht es auch auf den Bildern: Er bleibt einfach nicht an Ort und Stelle. Hat jemand vielleicht einen Tipp, wie man das verhindern kann?

Ich wollte es beim nächsten Mal vielleicht mit einer Einlage probieren – aber da man den Saum aufgrund der geschwungenen Linie etwas einhalten muss, könnte das schwierig werden. Für Rat bin ich dankbar! Ansonsten wird Molly aber bei mir sicherlich in das „Standard-Schnitt-Fach“ wandern – der nächste Stoff, diesmal mit Streifen, liegt schon bereit. Das heißt, spätestens in 18 Monaten kann ich Euch dann das Ergebnis präsentieren ;-). Kommen wir zum Flying Needle-Nähblog-Fazit:

Schnitt: Top Molly aus dem Sew Over It ebook „My Capsule Wardrobe: City Break“ (nur auf englisch)

Stoff: Jersey Make-Up von stoffe.de

Änderungen/Anpassungen: nur meine „Standard-Anpassungen“ Hohlkreuzanpassung um 3cm, Schnittkürzung um 5 cm

Fazit: Molly ist ein schnell genähtes Projekt, das sich als „Standard-Shirt“ anbietet. Ich werde den Schnitt bestimmt wieder nähen!

So, und wer Tipps für mein Saum-Problem hat: Meldet Euch! Ich bin froh um jede Hilfe!

Folge The Flying Needle auf Bloglovin

Verlinkt bei MeMadeMittwoch

7 Comments

  1. Ani Lorak

    Hallo. Stoff und Schnitt passen gut zusammen. Das mit dem Nähen kann ich nachvollziehen, hier warten Dutzend Schnitte darauf vernäht zu werden und leider hat Stoff bei mir auch Suchtpotential…Ich vermute, dass der Saum sich aufgrund der Breite von nur 1 cm steht. Der bräuchte eher 2-3 cm, was mit Funding schwierig Ist, evtl 2x 1cm oder aber mit Beleg arbeiten, der breiter ausfällt.

    1. Stephi

      Ich kann mich dieser Vermutung nur anschließen, bei geraden Säumen mache ich immer 2 bis 2,5 cm Saum. Bei Rundungen wird das schwierig und da habe ich das letzte Mal auch mit Beleg gearbeitet, hat gut geklappt. Ansonsten toller Schnitt und für mich ein typischer Melanie-Stoff :-). LG

  2. Oh, wie ich das kenne mit den Schnittmuster kaufen und dann ständig andere Projekte. 😉 Ich hab irgendwann man eine Liste gemacht mit allen Schnitten, die ich gekauft und noch nicht genäht habe. Es war erschreckend. Aber was solls, wenn IRGENDWANN dann doch die fertigen Teile so schön aussehen, wie dein Shirt ist alles gut.

    Der Stoff ist super! Schnitt steht dir toll.. ich würde das Shirt so nehmen. ♥

    Liebe Grüße
    Jenni

  3. Hi Süße!!
    Total süßes Top!! Der Stoff ist ja traumhaft:-)
    Ich denke, das mit dem Saum könnte daran liegen, dass er gerundet ist. Ich mache es bei Ziernähten auch immer so, dass ich die Hälfte auf dem umgeklappten Teil habe, die andere Hälfte auf dem Shirt. Das bringt nach meinem Gefühl ein kleines bisschen Steifheit ins Spiel, so dass das Umklappen eigentlich bei mir gar nicht passiert…
    Drück dich!!
    Glg Kirsten

  4. Superschönes Top! Auf den Post mit der Hohlkreuzanpassung bin ich gespannt, das hattest du ja in Würzburg schon so interessant beschrieben.
    LG
    Pina

    1. Melanie

      Danke dir!! Der Blogpost zur Hohlkreuz-Anpassung ist schon in der Mache :-). Liebe Grüße, Melanie

  5. Das Problem mit dem sich umklappenden Saum kenne ich auch, und seither verwende ich immer 3 cm Zugabe. Das klappt wunderbarerweise.
    Der Stoff ist super, ich kann gut verstehen, warum du ihn mit Paris in Verbindung bringst 🙂
    Lg
    Sandra

Leave a Reply

Required fields are marked*